Alte Handys können mehr: Entdecke die Möglichkeiten!

Berlin, 31. Oktober 2014. Welche Rohstoffe stecken im Handy, wie kann man Mobiltelefone umweltschonend nutzen und was passiert mit den Altgeräten? Antworten auf diese und ähnliche Fragen liefert das Informationszentrum Mobilfunk e. V. (IZMF) auf der Bildungsmesse FORSCHA in München. Neben vielfältigen Mitmachaktionen stellt das IZMF auf der Messe vor allem seine neuen Unterrichtsmaterialien zu Umweltaspekten im Mobilfunk sowie die HAPPY HANDY-Sammelaktion für Vereine und Schulen vor.

Stand: Oktober 2014

Umwelt im Unterricht: Was man von (alten) Handys lernen kann

Berlin, 28. Oktober 2014. Nicht nur Jugendliche, auch Kinder nutzen Handys selbstverständlich: Zwei Drittel der 10- bis 11-Jährigen besitzen ein eigenes Mobiltelefon; bei den 12- bis 13-Jährigen sind es 91 Prozent (Quelle: KIM-Studie 2012). Wie man Schüler dieser Altersgruppe für einen nachhaltigen und bewussten Umgang mit dem Handy sensibilisieren kann, zeigt das neue Unterrichtsmaterial „Mobile Kommunikation – Umweltbewusst handeln“ des Informationszentrums Mobilfunk e. V. (IZMF). Die kostenlosen Materialien sind für den fächerübergreifenden Einsatz in den Klassen 5 bis 8 geeignet und knüpfen an die fachlichen Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz (KMK) an.

Datum: 
2014
Quelle: 
IZMF
Stand: Oktober 2014

50 Jahre „Jugend forscht“, 9 Jahre „Sonderpreis Mobilfunk“: Das IZMF motiviert zur Forschung über mobile Kommunikation

Berlin, 16. September 2014. Ab sofort können sich junge Nachwuchswissenschaftler zur 50. Wettbewerbsrunde von „Jugend forscht“ anmelden. Spannende und innovative Forschungsprojekte, die sich mit den Auswirkungen des Mobilfunks auf Umwelt, Gesundheit oder Sozialverhalten beschäftigen, haben die Chance auf den „Sonderpreis Mobilfunk“ des Informationszentrums Mobilfunk (IZMF). „Für Jugendliche ist die Mobilfunknutzung ein selbstverständlicher Teil ihres Alltags. Mit unserem Preis möchten wir sie dazu ermutigen, sich auch mit den Folgen des Mobilfunks für Mensch und Umwelt zu beschäftigen und zu überlegen, wie mobile Technologien umweltschonender genutzt werden können“, erklärt Dagmar Wiebusch, Geschäftsführerin des IZMF.

Stand: Oktober 2014

Handys im Schulranzen? Tipps für einen verantwortlichen Umgang

Berlin, 28. August 2014. Schon bei Kindern im Grundschulalter sind Mobilfunkgeräte weit verbreitet. Jedes dritte Kind im Alter von 8 bis 9 Jahren besitzt ein Handy, bei den 10- bis 11-Jährigen sind es bereits zwei Drittel (66 Prozent). Das zeigt die aktuelle KIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest, die regelmäßig den Umgang jüngerer Kinder mit Medien, Computer und Internet untersucht.

Wer sein Kind mit einem Handy ausstattet, um es auf dem Schulweg unkompliziert erreichen zu können, sollte jedoch das Alter des Kindes beachten. Medienpädagogen zufolge eignet sich ein herkömmliches Mobiltelefon für Kinder ab 9 Jahren; ein Smartphone sollten sie frühestens ab 12 Jahren nutzen. Erst dann sind sie nach den Erkenntnissen der Fachleute mit den komplexen Funktionen der Geräte ausreichend vertraut.

Stand: August 2014

Wann wird die Handynutzung zum Problem?

Berlin, 12. August 2014. Fast drei Stunden täglich sind Jugendliche in Deutschland durchschnittlich online, 135 Mal am Tag schauen sie auf ihr Handy. Das haben Forscher der Universität Bonn in einer aktuellen Untersuchung herausgefunden. Wie die JIM-Studie 2013 (Jugend, Information, Multimedia) zum Mediennutzungsverhalten 12- bis 19-Jähriger in Deutschland zeigt, verwenden Jugendliche immer häufiger das Smartphone zum Surfen im Internet: 73 Prozent gehen mit ihrem Mobiltelefon ins Netz. Besonders hoch im Kurs stehen bei ihnen Online-Communitys und Videoportale.

Stand: Oktober 2014

100. „Sonderpreis Mobilfunk“ vergeben: Siegerteam gewinnt Fairphone

Berlin, 16. Juni 2014. Sebastian Knopp und Matthias Bernard vom Bonner Heinrich-Hertz-Europakolleg und dem Collegium Josephinum Bonn haben doppelten Grund zur Freude. Als 100. Preisträger des „Sonderpreises Mobilfunk“, den das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) seit acht Jahren im Rahmen des „Jugend forscht“-Wettbewerbs vergibt, erhalten sie zusätzlich zum Preisgeld auch den einmaligen Überraschungspreis: ein Fairphone für jedes Teammitglied. Verliehen wurden die Handys heute im Rahmen der Paderborner Wissenschaftstage, auf denen das IZMF mit einem Informationsstand vertreten ist.

Stand: Juni 2014

Bundessieger „Sonderpreis Mobilfunk“ kommt aus Sachsen

Berlin, 4. Juni 2014. Der diesjährige „Sonderpreis Mobilfunk“ im „Jugend forscht“-Bundeswettbewerb geht an den 17-jährigen Marcel Seerig aus Chemnitz. Er erhält den Preis für die Entwicklung eines Schadstoffmesssystems, das kritische Umweltdaten wie Radioaktivität und den CO2-Gehalt erfasst und auswertet.

Stand: Juni 2014

Schülerinnen untersuchen das Suchtpotenzial von Handys

Berlin, 27. Mai 2014. Wie abhängig sind wir vom Handy? Dieser Frage gingen zwei Jungforscherinnen aus Speyer mit Tests und Befragungen nach. Ihr Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Probanden zeigte Ansätze einer Handysucht. Für ihre Analyse wurden die beiden Schülerinnen beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ in Rheinland-Pfalz mit dem „Sonderpreis Mobilfunk“ ausgezeichnet.

Stand: Mai 2014

Effektives Voltigieren durch Trainingsanalyse mit dem Handy

Berlin, 21. Mai 2014. Beim Voltigieren sind Kraft und Balance gefragt. Zwei Schülerinnen aus Nordrhein-Westfalen wollten das Training sicherer und effektiver machen und analysierten per Handy die Beschleunigungskräfte, die auf den Voltigierer einwirken. Für diese Idee wurden sie beim NRW-Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ mit dem „Sonderpreis Mobilfunk“ ausgezeichnet.

Stand: Mai 2014

Die fliegende Wetterstation

Berlin, 21. Mai 2014. Zwei Abiturienten aus Oberbayern wollen hoch hinaus: Sie haben eine Messsonde für einen Wetterballon konstruiert, die neben Wetterdaten auch Fotos und Videos liefert. Für die Datenübertragung nutzen die Jungforscher das Handynetz. Beim „Jugend forscht“-Landeswettbewerb in Bayern wurden sie für ihre Entwicklung mit dem „Sonderpreis Mobilfunk“ ausgezeichnet.

Stand: Mai 2014
Inhalt abgleichen